Sonntag, 31. Januar 2016

Upcycling Kressegarten



Kresse ist reich an Vitamin C, sie liefert viel Vitamin B 1 und B 6, enthält die Inhaltsstoffe Eisen, Jod, Chrom und Phosphor. Darüber hinaus bietet sie die Mineralstoffe Magnesium, Kalzium und Kalium, und ist reich an würzigen Senföl-Glykosiden.
Laut verschiedenen Gesundheitsratgeber hat Kresse ganz schön was drauf :)
Es kann helfen bei:
zu hohem Blutdruck, bei Wasseransammlungen im Körper, bei Schilddrüsenüberfunktion, Harnwegsinfektionen, Erschöpfungszustände, Erkältungskrankheiten,.....

Hmm..., vielleicht sollte ich den Kressegarten noch erweitern!

Ich wünsch´ euch einen gemütlichen Sonntag!
Seid mir lieb gegrüßt, Petra

Verlinkt mit: Create in Austria

Samstag, 23. Januar 2016

Buchrezension: Das Hühnerbuch

 Vor drei Jahren begannen wir mit unserer Hühnerhaltung. Vorbild waren damals Bekannte, die schon ein paar Hühner in ihrem Garten hielten und die Überlegung, dass in früheren Zeiten viele "Kleinhäusler", zur Deckung des Eigenbedarfs an Eiern (und Fleisch),
 ein paar Hühner im Garten hatten.

Heute möchte ich euch ein tolles Buch über die Haltung von Hühnern vorstellen:


 Die Autoren:
Wolf- Dietmar und Ursula Unterweger sind Rassebetreuer für "Appenzeller Spitzhauben" in der Gesellschaft zu Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen und puplizieren neben zahlreichen Büchern und Bildbänden zu ländlichen Themen seit Jahren einen Hühnerkalender.

 Dieses Praxisbuch mit seinen leicht umsetzbaren Anleitungen und wunderschönen Bildern zeigt, wie Hühner artgerecht gezüchtet und gehalten werden können. 
Recht ausführlich werden folgende Themen beschrieben:
Alternative zur Massenhaltung, Hühnerhaltung in Stadt und Dorf, Der Hühnerstall, Die Hühnerfütterung, Das Anschaffen von Hühnern, Die Brut, Das Eierlegen, Die Lagerung des Eies, Das Aufwachsen der jungen Hennen und Hähne, Das Schlachten, Die Züchtung der Rassen, Die Vielfalt der Hühnerrassen, Alte und gefährdete Hühnerrassen und Hühnerkrankheiten- Verhütung und Behandlung.
Die Bilder in diesem Buch zeigen noch glückliche Hühner. Doch mit welchem Recht haben wir ihr glückliches Leben zerstört? "Wer oder was", um mit den Worten von Astrid Lindgren zu sprechen, "zwingt den die tierfreundlichen Bauern dazu, eine derartige legale Tierquälerei mitzumachen?" Sie liefert die Antwort gleich mit:" Gewinnerzeugung ist das Schlüsselwort! Es ist die Gewinnerzielung, die so große Opfer erfordert und aus jeder Produktionseinheit mehr und mehr herausholen will."
                                           (Ausschnitt aus: Alternative zur Massenhaltung)



Fazit:
Eine wirklich kompakte und interessante Lektüre für alle die mit dem Gedanken spielen sich Hühner anzuschaffen, aber auch für Leute die schon Hühner in ihrem Garten oder Hof halten.
Auch die zwei seltenen österreichischen Hühnerrassen "Altsteirer" und "Sulmtaler" werden
in diesem Buch beschrieben.


Das Hühnerbuch
Praxisanleitungen zur Haltung "glücklicher Hühner"
von Wolf- Dieter und Ursula Unterweger
ISBN 978-3-7020- 0944-1 
5. Auflage, 152 Seiten, 72 farbliche Abbildungen
Hardcover

Sehr herzlich bedanken möchte ich mich beim Leopold Stocker Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 18. Januar 2016

Schneehuhn :)

Ich habe euch ja schon erzählt, dass unsere Hühner den Schnee mögen. Dabei könnten sie im warmen Stroh bleiben... aber dafür sind sie viel zu neugierig, es könnte ihnen im Garten ja was entgehen. 
Hier noch mal ein "Beweisfoto" :)



Ja, sogar das Katertier wurde von den Sonnenstrahlen nach draußen gelockt...zumindest kurz, mit der sicheren Terassentür als Rückhalt ;)


Und ich, ich genieße die langen Spaziergänge den Bach entlang im Schnee.


Ich wünsche euch eine tolle Woche!
Seid mir lieb gegrüßt,
Petra

Samstag, 16. Januar 2016

Auf der Suche...

...nach Schnee ist  Frau Frieda!
Bei uns in Oberösterreich gibt es ganz frischen Schnee!
Zugegeben, liebe Nicole, ein bissal weit weg von eurem ZuHause :)


Für kurze Zeit schaute heute Nachmittag auch die Sonne kurz raus, was damit den Spaziergang umso schöner machte :)

Liebe Grüße, Petra

Verlinkt mit: Frau Frieda suchtden Schnee
 

Orangengelee

Hmmm, gestern bekam ich von einer Bekannten ein paar Netze Orangen (sogar Bio) geschenkt...ja, sie wären doch glatt im Müll gelandet.
 Zugegeben, eine war schimmlig, zwei etwas runzelig, aber die Restlichen sehr gut und es wäre echt schade darum.... Circa zwei Kilo Orangen habe ich ausgepresst und den Saft (circa 1 Liter) mit 
500g Gelierzucker (1:3) vermengt und daraus Orangengelee gekocht. 
Sehr lecker!

Sonntag, 10. Januar 2016

Buchrezension: Organic Cooking- Das Familienkochbuch



Die Autorin:
 Sabine Huth- Rauschenbach, Mama von zwei willigen und einem unwilligen Esser :)

Der Buchtitel hat mich gleich angesprochen und
 die Einleitung, die mich zum Schmunzeln brachte :

"Ab jetzt werden wir bessere Menschen! Wir kochen alles selber und natürlich bio. Total nachhaltig muss es sein, denn schließlich wollen wir uns so ernähren, dass für morgen auch noch was zum Leben da ist.
Schön, wenn das so einfach wäre.
 Das Idealbild der glücklichen Biofamilie, in der alle handgestrickte Socken tragen, nur selbst gebackenes Brot essen, die Mama aussieht wie ein Topmodel und neben ihrem Vollzeitjob natürlich noch Zeit hat, abends Marmelade einzukochen, der Papa ein Ökounternehmen leitet und ständig mit den Kindern im Bollerwagen durch den Wald zieht- ein Trugbild!
... Es liegt nahe, frustriert aufzugeben und sich dem Convenience Food hinzugeben.Aber: Man muss ja nicht alles überperfekt und auf einmal machen, sondern kann ruhig rumprobieren und den eigenen goldenen Mittelweg zwischen Fraß und Fanatismus finden."
(Ausschnitt aus der Einleitung) 

Organic Cooking bedeutet in diesem Buch nachhaltig.
Das heißt bespielsweise auf die Herkunft der Lebensmittel zu achten.
 Diese können bio sein, müssen aber nicht. Denn frisch geerntetes Obst und Gemüse vom konventionellen Bauern um die Ecke ist immer noch besser als Bioware aus Südamerika oder Biofertiggerichte.
Organic heißt aber auch, darauf zu achten, dass ein Produkt nicht bis zum Dorthinaus verpackt ist. Vor allem bedeutet es, dass man mit bedacht mit Lebensmittel umgeht und versucht, so wenig wie möglich wegzuwerfen.
In diesem Buch gibt es viele Resterezepte und Hinweise zur Vermeidung von Resten und man
erfährt, was ein "Milchmädchensonntag" oder ein "Leftover- Saturday ist!
Die 150 Rezepte sind nach Jahreszeiten unterteilt und bei jedem Rezept ist ein Fähnchen aufgezeichnet, wo Folgendes darauf zu entnehmen ist:
Raffiniert, Schnell und einfach, Gutes von Früher, oder Resteverwertung.

Aus dem Familienkochbuch ausprobiert haben wir die
Wurzelgemüsechips mit leckeren Dips:

 

Wir haben auch ein paar Erdäfpelchips zum Sattwerden dazu gemacht :)
Die Pastinakenchips waren mein Favorit.

Fazit:
Ein undogmatisches, familientaugliches Kochbuch, dass anregt wieder öfters
gemeinsam zu kochen.

"Organic Cooking
Das Familienkochbuch
Saisonal, regional- einfach genial"
von Sabine Huth- Rauschenbach 
ISBN. 978-3-8304-8047-1

 Herzlich bedanken möchte ich mich bei der Thieme Verlagsgruppe, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Freitag, 8. Januar 2016

Leuchtendes Gelb



Jeden Freitag veranstaltet Helga von Holunderbluetchen ihren Friday- Flowerday.
Heute bin ich auch wieder mal mit von der Partie. Mit leuchtend gelbe Tulpen, die ein wenig Frische ins Haus bringen.
Das Windlicht und der Teller sind übrigens von mir selbst bemalt worden :)
Unsere schwarze Miezi ( die fast so gelben Augen wie die Tulpen hat) hockt momentan am liebsten vor der Terassentür....dort hat sie einen wunderbaren Ausblick aufs Vogelhäuschen, dass ich aufgehängt habe als es zu schneien begann.


Mittwoch, 6. Januar 2016

Fortsetzung :Krautwickler


Im Oktober begann mein Experiment
 ganze Weißkrautköpfe in ein Fass einzulegen. (Klick hier)

Nun waren sie bereit, weiterverarbeitet zu werden und aus den einzelnen Krautblätter Krautwickler zu machen:


Die fertig eingelegte Kraut schmeckt roh angenehm sauer ( So eine Mischung aus eingelegten sauren Gurken und Sauerkraut)

Vorsichtig löst man einzelne Blätter vom Krauthäupel. In jedes Blatt kommt jeweils eine handvoll Mischung aus folgenden Zutaten (für circa 14 Krautwickler):
1kg Bio- Rinderfaschiertes, 1 Tasse Reis (nur kurz mit heißem Wasser überbrüht),
 3 Knoblauchzehen (fein geschnitten), Salz und Pfeffer

Nun faltet man das Krautblatt einmal links und rechts zusammen und rollt dann das Krautblatt fest vom Strunkende bis zur Blattspitze fest auf. So bekommt man schöne feste Rollen, die man in einen Kochtopf schichtet.
In den Kochtopf habe ich vorab kleinere Krautblätter, die nicht zum Wickeln geeignet waren, 
kleingeschnitten und den Topfboden belegt.
Danach gebe ich noch etwas Wasser in den Kochtopf, gebe einen Deckel darauf und lasse die Krautwickler bei mittlerer Hitze circa 1,5 Stunden dünsten.
Danach werden sie mit Sauerrahm serviert.


Fazit:
 Das Einlegen der Krautköpfe hat sich gelohnt und  die Krautwickler schmecken mit Sauerrahm einfach superlecker :) Und bei meinen Schwiegereltern heißen die Krautwickler "Galuschka"!

Dienstag, 5. Januar 2016

Schneegestöber :)



Herrlich dicke Flocken fielen gestern vom Himmel. Schnell raus in den Garten... 
...nur das Katertier streikte. Ganz schön nervige Tage für Findus: Zuerst die blöde Silvesterknallerei und jetzt kalter, nasser Schnee ;)
 Er sollte sich ein Beispiel an den Hühnern nehmen, die scheinen den Schnee echt zu mögen. Den ganzen Nachmittag über liefen sie im Garten herum und Abends schliefen sie das erste Mal freiwillig und selbstbestimmt im Stall. Das ganze Jahr über, müsst ihr wissen, nächtigte die Hühnerschar sammt Gockel nämlich auf dem Dach des Hühnerstalls...außer am Silvesterabend, da hab´ ich sie in den Stall verfrachtet!
Wie ihr sehen könnt´, mag ich das Schneegestöber sehr :)