Mittwoch, 14. Dezember 2016

Puppen-Upcycling

Bei der Mithilfe vom Ausräumen eines Dachbodens vor drei Jahren entdeckte ich eine alte kaputte Waldorfpuppe. Die Wollhaare waren völlig kaputt, die Augen fehlten. Nur der Körper war unversehert. Eigentlich sollte sie ja weggeworfen werden...eigentlich... ich hab´sie mit nach Hause genommen...dort lag und wartete sie (geduldig) bis jetzt in einem Kasten
 in meinem Arbeitszimmer... bis letztes Wochenende.
Die Augen hab´ich mit schwarzem Nähgarn neu aufgestickt und die Wollhaare habe ich als Mittelscheitel und rund um die Kopfmitte (Höhe der Augen) angenäht und zu Zöpfen gebunden. Zum Abschluss bekam sie noch etwas Wangenrot mittels Stempelfarbe. Fürs Foto hat der Rotschopf passend zur kalten Jahreszeit eine Felljacke (natürlich Kunstpelz vom Kragen einer kaputten Weste meiner Tochter) bekommen.
Wäre doch echt schade gewesen, wenn sie im Müll gelandet wäre!


Kommentare:

  1. Das wäre wirklich viel zu schade gewesen, liebe Petra! Ich mag Dein hübsches Puppenkind sehr. Schon lange schleiche ich um das Projekt "Waldorf-Puppe" herum.. doch meine Jungs sind schon groß.. und es sind Jungs ;)) Aber vielleicht mache ich mir selbst eine kleine Puppe. Deine ist jedenfalls wunderschön - so mit den roten Zöpfen. Ganz liebe Grüße und einen feinen Adventsdonnerstag, Nicole *♥★*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole, beim "restaurieren" der Puppe hab ich mir das selbe gedacht. Ich glaube ich werde in den Weihnahtsferien auch den Versuch starten eine Puppe selbst zu nähen :) Zur Zeit gehts leider nicht, da ich in Linz im Krankenhaus bin und morgen einen neuen Herzschrittmacher und Defi implantiert bekomme...aber angeblich ist dies Routine und darf am Dienstag wieder heim?! Wie gut das ich mir den aptop ins Krankenhaus mitgenommen habe, denn heute habe ich viel Zeit zum Blogs lesen.
      Liebste Grüße, Petra

      Löschen