Samstag, 13. Februar 2016

Salzburger Nockerl

Sie gehören einfach zu Österreich, die Salzburger Nockerl...die gewaltigste, süßeste Versuchung aus Eischnee...
 Die Salzburger Nockerl blicken auf eine lange Tradition zurück. Über ihre Entstehung gibt es zahlreiche Legenden. Eine dieser berichtet vom Salzburger Fürsterzbischof Wolfgang Dietrich von Reitenau (1559 - 1617), der sich gerne von seiner Geliebten Salome Alt (1568 - 1633) mit „Salzburger Nockerln“ verwöhnen ließ. Immerhin sind 15 Kinder aus dieser berühmten Liaison der Renaissancezeit hervorgegangen.(Quelle:Kulinarisches Österreich)


Rezept:

30 g flüssige Butter für das Reindl= österreichisch für Auflauf- oder Bratenform
7 Eiklar
100g Zucker
2 Eidotter
20g Stärkemehl
Staubzucker zum Bestreuen

Die Ofenform streicht man mit Butter aus und heizt den Ofen auf 200 Grad Celsius 
(Ober- Unterhitze) vor.
Eiklar in einer fettfreien Schüssel zu einem festen Eischnee schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen.
Mit einem Löffel die restlichen Zutaten (Dotter und Mehl) luftig unter den Eischnee mischen.
Mit einer Teigkarte 3 große (nockerlförmige) Porionen nebeneinander in die Form setzen.
Nun die Salzburger Nockerl im Ofen auf der unterstn Schiene circa 10 Minuten backen.
Wichtig dabei: Die Ofentür wärend dieser Zeit nicht öffnen!
Mit Staubzucker bestreuen....
und diese Kalorienbombe einfach nur genießen :)





Kommentare:

  1. Hmm, klingt lecker. Werde ich probieren. Danke für die Inspiration. Schönes Wochenende, Anna.

    AntwortenLöschen
  2. die sind einfach köstlich, aber selber gemacht habe ich sie noch nie!
    ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss gestehen, liebe Petra! Ich habe noch nie welche gegessen.. allerdings wenn ich mir Dein Backblech anschaue, dann läuft mir das Wasser im Mund zusammen.. yammih!! Ganz liebe Valentinsgrüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Hallo aus Niederösterreich! :)

    Nachdem meine Hühnerdamen nun auch wieder flott legen, bekam ich ganz schnell einen Eierüberschuss, den ich mittels deinem tollen Rezept verwerten wollte. Gesagt - getan, doch ich muss dazusagen, dass ich NICHT DIE BOHNE backen kann! Kochen JA, doch Backen = NET! Und ich muss sagen, optisch bin ich nicht mal annähernd zu deinem Schmuckstück rangekommen, doch es war super lecker!!! Und in 4 min von Familie & Co zusammen gegessen. Vielen Dank für das Rezept und den tollen Anstoß.

    LG vom Berghof

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, dass freut mich aber, dass sie lecker waren...und mal ehrlich, was ist schon Optik...hauptsache es schmeckt lecker ;)
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen