Samstag, 7. Mai 2016

Eine kleine Insel...



 Eine kleinen blaue Insel mitten im Garten, 
durfte nach dem ersten Rasenmähen stehen bleiben.
Die Insel besteht vorwiegend aus dem
 Kriechenden Günsel.



 Der Günsel war in früheren Zeiten ein sehr hoch geschätztes Heil- und Zauberkraut. So sagte man, wie bei vielen blau blühenden Pflanzen, das man den Günsel nicht abreißen durfte, denn sonst würde ein Gewitter aufziehen ;)
 Ebensowenig sollte man an ihm riechen, denn sonst würde man Sommersprossen bekommen :)

 Die, die ihn trotzdem pflückten, verwendeten den Günsel als Wundpflaster mit antibakteriellen und schmerzlinderten Eigenschaften. Man sagt dem Kraut auch nach, dass es Splitter und Eiter aus der Haut ziehen kann.

Für die Bienen und vorallem für die Hummeln ist diese Insel eine wertvolle Nektarweide :)

Übrigens, kann man natürlich den Günsel in der Wildkräuterküche verwenden. Seine Blätter haben aber einen relativ bitteren Geschmack. Die Blüten sind ebenfalls essbar und eine schöne Wildkräuterdeko.


Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende!
Petra

Verlinkt mit: Bunt ist die Welt


Kommentare:

  1. ja sehr schöne blaue blüten * und als essbare deko wie deine apfelblüten ;)
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra, ich mag es ja, wenn im Rasen bunte Blümchen wachsen. Die würde ich auch mit dem Rasenmäher verschonen. Wir haben nur nicht so viel Rasen.
    Liebe Grüße, Ute

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra, ich mag es ja, wenn im Rasen bunte Blümchen wachsen. Die würde ich auch mit dem Rasenmäher verschonen. Wir haben nur nicht so viel Rasen.
    Liebe Grüße, Ute

    AntwortenLöschen
  4. Ah sehr interessant. Danke für den tollen Beitrag. Ich habe den auch im Garten. VLG Bine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra,

    schön, deine kleine blaue Insel im Morgenlicht! Und super, dass du Wildkräuter stehen lässt!

    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    wahrscheinlich habe ich als kleines Mädchen meine nase zu tief in den Günsel hineingesteckt. Meine Sommersprossen sprechen für sich.grins
    Nun esse ich ihn lieber...
    Liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen