Mittwoch, 6. Januar 2016

Fortsetzung :Krautwickler


Im Oktober begann mein Experiment
 ganze Weißkrautköpfe in ein Fass einzulegen. (Klick hier)

Nun waren sie bereit, weiterverarbeitet zu werden und aus den einzelnen Krautblätter Krautwickler zu machen:


Die fertig eingelegte Kraut schmeckt roh angenehm sauer ( So eine Mischung aus eingelegten sauren Gurken und Sauerkraut)

Vorsichtig löst man einzelne Blätter vom Krauthäupel. In jedes Blatt kommt jeweils eine handvoll Mischung aus folgenden Zutaten (für circa 14 Krautwickler):
1kg Bio- Rinderfaschiertes, 1 Tasse Reis (nur kurz mit heißem Wasser überbrüht),
 3 Knoblauchzehen (fein geschnitten), Salz und Pfeffer

Nun faltet man das Krautblatt einmal links und rechts zusammen und rollt dann das Krautblatt fest vom Strunkende bis zur Blattspitze fest auf. So bekommt man schöne feste Rollen, die man in einen Kochtopf schichtet.
In den Kochtopf habe ich vorab kleinere Krautblätter, die nicht zum Wickeln geeignet waren, 
kleingeschnitten und den Topfboden belegt.
Danach gebe ich noch etwas Wasser in den Kochtopf, gebe einen Deckel darauf und lasse die Krautwickler bei mittlerer Hitze circa 1,5 Stunden dünsten.
Danach werden sie mit Sauerrahm serviert.


Fazit:
 Das Einlegen der Krautköpfe hat sich gelohnt und  die Krautwickler schmecken mit Sauerrahm einfach superlecker :) Und bei meinen Schwiegereltern heißen die Krautwickler "Galuschka"!

Kommentare:

  1. Ganze Kohlköpfe einlegen! Bislang haben wir die Köpfe gehobelt und Sauerkraut selbst angesetzt, was auch jedesmal ein Gemuss ist. Deine Variante klingt lecker, muss mich nur nach geeigneten Gefäßen umsehen. Alles Liebe, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Fassl sollte wirklich groß sein. Sauerkraut habe ich noch nicht selber gemacht, dass könnt ich auch ausprobieren:)
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  2. Hallo Petra!

    Da werden Erinnerungen wach, bei uns zu Hause wurde das auch immer wieder einmal als besondere Spezialität gemacht.

    Leider ist das ein wenig verloren gegangen, ich selbst habe das Gericht noch nie gemacht.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,
    dein Experiment ist gelungen. Sie sehen köstlich aus und
    gesund sind sie auch.
    Bei uns ist der ganze Schnee wieder weg. Leider konnte ich mich noch keinem Schneegestöber hingeben, da mich ein doofer Virus erwischt hat.
    Vielleicht bekommen wir doch noch ein bisschen Schnee. Dein Bild von dir im Schneegestöber ist total süß.
    Liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manuela, da wünsch´ich dir baldige Besserung und noch ganz viel Schnee :)
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  4. Liebe Petra,
    hmmm, wie lecker! Krautwickel, die muss ich auch mal wieder machen!
    Ich wünsche Dir noch einen wunderbaren Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab mich in den letzten Wochen schon oft gefragt, wann dein Beitrag vom eingelegten Kraut weitergeht :-)
    Die schauen sehr, sehr lecker aus! Und die Wickler gehen beim Kochen nicht wieder auf?
    Alles Liebe und lasst sie euch gut schmecken, Babsy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gut Ding braucht Weile :)Aber es hat sich gelohnt und jedem hats geschmeckt!
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen