Mittwoch, 6. November 2013

Herzensangelegenheit

Heut ist wieder einmal so ein Tag... da wär nach der Arbeit noch soviel zu erledigen....aber ich bin einfach zu müde dazu!
Vor einem halben Jahr hätte ich die Müdigkeit einfach ignoriert und weiter gemacht. Heute weiß ich, dass mein Körper "Stopp, ich brauche Ruhe!"schreit.
Nach meiner Herzschrittmacher-OP dachte ich, dass jetzt alles wieder wie früher wird...
Ja, es wurde besser, aber ich hatte´mir trotzdem noch mehr erwartet...dachte, es läuft alles so wie früher! 
Mir ist in den letzte paar Monaten bewusst geworden, dass ich mit meinen Ressourcen anders haushalten muss... und das muss ich erst lernen!...aber es ist defenitiv keine unüberwindbare Hürde...um mich wieder ins innere Gleichgewicht zu bringen :)

Kommentare:

  1. Liebe Petra,
    ich wünsche dir dass du die nötige Ruhe findest, auch wenn es nicht so leicht fällt.
    Oft meint man, ach das bisschen erledige ich noch schnell, irgendwann schreit der Körper Stopp und man hat länger bis man wieder auf den Füßen ist, als wenn man gleich alles ein wenig ruhiger angehen lässt. Ich hab mir zum Ziel gesetzt: "was du Heute nicht kannst besorgen, das verschiebe halt auf Morgen." Aber es klappt nicht immer ;-(

    Ich wünsch dir alles Liebe und Gute und
    vor allem Gesundheit, alles andere ist sowieso unwichtig

    LG Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    es läuft ja auch zum Glück (fast) nichts davon.
    Nimm dir alle Ruhe, die du brauchst (und die dir deine Kinder gönnen ;-))
    Alles Liebe
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,
    mach ruhig mal etwas mehr Pause und gönn Dir Ruhe.
    Die Arbeit läuft nicht davon. Hauptsache ist doch Dir geht es gut auch wenn das ein oder andere liegen bleibt, sch.... drauf, zwinker
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  4. ja du muast AUF die HERZAL hören::: MAN setzt sich selber UNTER druck;;; UND für WAS,,, für NIX:: AUF SICH hören::: UND SCHRITT FÜR SCHRITT::: I HOBS GLERNT,,,, weil sonst war i heit nimma... hobs no fein heit... und machs da GMIATLICH;;; GA:: BUSSALE:: Birgit....

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Petra, ich probiers auch gerade aus...das auf meinen Körper hören, einen ...oder zwei Gänge zurückschalten, ....Es fällt mir schwer,mal mehr,mal weniger...aber es tut mir gut...glaub ich ;)
    du siehst, so ganz klappts noch nicht
    Dir schick ich eine große Portion Zufriedenheit
    eine große Tasse Tee
    ein gutes Buch
    und ein leckeres Stück Kuchen
    Hab eine schöne Zeit
    Alles LIebe
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. Mach lieber freiwillig öfter mal eine Pause , eh Dein Körper ganz streikt und Du dann pausieren musst. Immer kleine Schritte machen ...
    Bleib Dir und Deinem Körper gegenüber aufmerksam
    LG
    Antje

    AntwortenLöschen
  7. Man muss auf seinen Körper hören - der weiß was er will ;0)
    Ein bisschen mehr Aus-Zeit wünscht dir,
    Doris

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Petra, ich wünsche Dir Glück beim Gut-hinschauen-auf-Dich-selber. Es ist so wichtig!
    Ein schöner Blog ist das hier, Deine Bilder gefallen mir gut
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Petra
    Hui, ja da wurde Dir damals wirklich die Stopp-Taste gedrückt. Innerlich spüre ich auch langsam, dass ich mein Leben etwas langsamer gestalten sollte. Hmm, wir sollten uns tatsächlich ein Beispiel an unseren Katzen nehmen. Ich hoffe, dass Du Dich schnell wieder erholst. Häb Sorg!
    Betreffend der Etagere: Ich benutze eine Gewindestange, welche die Teller verbindet. Unterbrochen hab ich sie mit einer Röhrenstange und Senkmuttern. Falls Du mehr Infos zum Bau von Etageren brauchst, findest Du diese in meinem Post "Versprochen ist versprochen" und falls Du dann noch immer fragen hast, helfe ich gerne weiter.
    En liebe Gruess us der Schwiiz
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alex, danke für deine Information. Ich habe gestern Teile von einem alten Gmundnerkeramikgeschirr geschenkt bekommen und würde es gerne damit ausprobieren. Ich hoffe Keramik eignet sich genauso wie Porzellan!?
      Danke und liebe Grüße, Petra

      Löschen