Donnerstag, 1. August 2013

Der Duft des Sommers...

Zur Zeit riecht es herrlich im Garten...intensiv nach Sommer... Quendel, Lavendel, Seifenkraut, Dost, Nachtkerze, Eibisch, Salbei, Blutweiderich,... verströmen ihre herrlichen Düfte am Tag und am Beginn der Abenddämmerung.
Einige dieser Pflanzen haben sich selbst im Garten angesiedelt und locken zahlreiche Schmetterlinge und andere Insekten an.




Das Seifenkraut gehört zu den Nelkengewächsen und verströmt einen schwachen Nelkenduft. Die reichlich in den Pflanzen enthaltenen Saponine erzeugen Schaum, wenn man das Kraut  (vorallem die Wurzel) im Wasser zerreibt. (Daher der Name!) Und ist ein tolles Waschmittel bei Allergien und anderen Hautkrankheiten.


Intensiv nach Zitrus riechend verströmt die Nachtkerze ganz nah bei unserer Terasse ihren Duft. Seit ein paar Jahren siedelt sie sich immer wieder selbstständig an den verschiedensten Stellen in unserem Garten an und ich lass sie gewähren.
Früher wurde die Nachtkerze auch "Schinkenwurz" genannt. Im 18. und 19. Jahundert wurde sie als Gemüsepflanze kultiviert und beim Garen der Wurzel verfärbte sich diese rötlich.
(Geerntet wird die Wurzel im Herbst.)
Die Nachtkerze enthält eine große Menge an Linolsäure und beruhigt äußerlich und innerlich angewendet reizempfindliche Haut (Nachtkerzenöl).



Einen süßlichen Duft verströmt der Blutweiderich nah bei unserem Teich ( er mags gerne nass und sumpfig.)
Der Name stammt wohl daher, dass man früher den Blutweiderich aufgrund seines hohen Gerbstoffgehaltes als blutstillendes Mittel einsetzte.
Auch wegen des hohen Gerbstoffgehaltes gerbte man schon im 16.Jahundert Leder mit Blutweiderichsaft.


                                       Ich wünsch euch einen schönen Sommertag!
                                                                              Petra

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen