Donnerstag, 21. Februar 2013

Bokashi und Effektive Mikroorganismen (EM)

Heute möchte ich über meinen Bokashi-Versuch berichten..

Vor etwa 30 Jahren wurde in Japan eine Mischung Mikroorganismen entwickelt, die EM-Lösung.
Die wichtigsten Mikroorganismen in EM sind Milchsäurebakterien, Hefen und Photosynthesebakterien  Diese sind in der Lage die Umwandlung von organischen Material in pflanzenverfügbare Nährstoffe zu unterstützen.
EM ist eine sehr saure Flüssigkeit mit einem pH- Wert unter 4.
Das tolle an EM: Pilze wie Mehltau, Krautfäule,  Rost, Monilia , Flugbrand an Getreidearten oder Schorf werden von EM gerne gefressen.Denn Schaderreger besiedeln nur Pflanzenkulturen die zersetzende, faulige Signale aussenden.
EM kann in vielen Bereichen eingesetzt werden (siehe Link). 

So aber nun zu Bokashi:

"Bokashi" ist japanisch und bedeutet soviel wie: "Allerlei".
Bokashi entsteht, wenn man organisches Material (Küchenabfälle)
mit EM-Aktiv "impft" und unter Luftabschluß fermentiert.
Bei diesem Vorgang entsteht ein Sickersaft (= Dünger für Pflanzen)
Bokashi ist eine Methode  hochwertigen, organischen Dünger herzustellen, der das Bodenleben aktiviert.
Regenwürmer lieben Bokashi! 
Schnecken werden von Bokashi nicht angelockt!
Bokashi stinkt nicht, sondern riecht leicht süß-säuerlich, wie Sauerkraut!

Wie mache ich Bokashi?
Mit dem Bokashi-Kübel:
Den Bokashi-Eimer kann man kaufen oder selber machen:
Man braucht: 
*2 Kübel (einen Großen und einen etwas Kleineren): Den kleineren Kübel mit viele Löcher im Boden versehen und den größeren Kübel mit seitlich einem Loch, circa 1cm über dem Boden. Das Loch wird mit einem Korkstoppel verschlossen, der perfekt passen sollte!
*Einen passenden Deckel  (für den größeren Eimer)
 Der kleinere Kübel mit den Löchern wird in den zweiten, größeren Kübel gesteckt.
Siehe Zeichnung!
*EM-Aktivlösung (zb.bei der Firma Multikraft zu beziehen. 1L kostet circa 5€... damit kommt man sehr lange aus!)
 Link: www.multikraft.com

In den oberen Kübel wandern alle anfallende Küchenabfälle:
Obst-, Gemüsereste ( auch Bananenschalen und Zitrusfrüchte) Blumen,
Kaffesatz, Teebeutel, Eierschalen, Fleisch-,Käsereste, sogar kleine Knochen, ...
Dennoch keine Flüssigkeiten ( wie Wasser oder Milch) und kein Fett!
Die Küchenabflle werden gut festgedrückt,mit EM-Aktiv besprüht und der Deckel gut verschlossen.
In den nächsten Tagen fließt durch die Löcher im Kübel der Sickersaft, der mittels Korkstoppel (im anderen Kübel) gewonnen werden kann.
Diesen Sickersaft (10ml auf 1L Wasser) verwendet man als Dünger für alle Pflanzen. Nicht überdosieren! (Nachtrag: Bei jungen Pflanzen verwende ich nur ganz wenig Dünger- circa 5ml auf 1L.)
Der Inhalt des vollen Kübels circa 14 Tage weiter fermentieren lassen und anschließend das fertige Bokashi im Garten eingraben oder in den Komposter werfen.
Bokashi kann auch bei vorhandenen Pflanzungen eingegraben werden, aber nur mit einem Wurzelabstend von circa 30cm, damit die Wurzeln nicht verätzt werden.

Ich hoff´es war nicht zu kompliziert erklärt?!
Mein Bokashi-Kübel ist das erste Mal fast voll und ich hab´auch schon ein paar Mal "Sauerkrautsafterl"(Sickerflüssigkeit) abgezapft.Mein Eimer steht übrigens in der "Speis" gleich neben der Küche...er braucht wenig Platz und es gehen keine unangenehmen Gerüche von ihm aus.

                "BOKASHI" :) und liebe Grüße, Petra 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen