Donnerstag, 29. November 2012

Oh Tannenbaum

Eine Nachmittagsbastelei mit meinen Kids...
ein selbstgemachtes Tannenbäumchen mit Mandarinensternchen verziert.


Der Tannenbaum ist ganz einfach nachzumachen:
Man nimmt einen geraden Ast in beliebiger Länge und wickelt mit Draht (etwa ab einem Drittel weg) kleine Tannenzweigbüscherl um den Ast (von unten nach oben), es entseht automatisch eine Spitze.
Die Sterne habe ich mit einer winzig kleinen Ausstechform aus Mandarinenschalen ausgestochen und mit Heißkleber befestigt.



Mittwoch, 28. November 2012

Adventkranzbinden

Man nehme: Tannenzweige, Buchszweige, Lavendelzweige,Thymianzweige,
                                Rosmarinzweige, Salbeizweige, dürre Äste mit Flechten,
                               ein paar Filzkugerl´ ....  fleißige "Helferlein" und einen neugierigen und
                                                                                                             verspielten Kater....                                     

 

   So sieht er nun aus unser heuriger Adventkranz...nach Kräutern duftend und ganz in grün :)
                                                                      
                                                                             Liebe Grüße, Petra                                    

Sonntag, 25. November 2012

Salbei


Bei uns im Garten wuchert er in den Staudenrabatten  zwischen  Sonnenhut und  Frauenmantel.
Im Gemüsegarten gesellen sich gerne Karotten, Kohlrabi und Tomaten zu ihm!
Vielleicht auch deswegen ...
Seine ätherischen Öle (Thujil, Cineol und Kampfer) verhindert das Wachstum von Bakterien und Pilzen.

Der Salbei = lateinisch: salvare = heilen

Der Salbei hat durch seine Inhaltsstoffe (Saponine, ätherischen Öle,Gerbstoffe) eine zusammenziehende, desinfizierende und schweißhemmende Wirkung.
Er wirkt ausgesprochen gut bei Halsschmerzen und
(Zahnfleisch-) Entzündungen und beeinflusst 
den Magen und Darm (verdauungsfördernd und hilft gegen Durchfall) günstig.
Salbei vermag das Blut zu regulieren und reinigen.
Salbei (tee) sollte jedoch nicht über längeren Zeitraum ( wegen der toxischen Wirkung von Thujon) eingenommen werden.

In der Küche passen die frischen oder getrockneten Blätter gut zu Schweinefleisch,Wild und fetthaltigen Fleischgerichten und Käsegerichten. Auch hier gilt : Nicht zu viel, denn er gewinnt schnell geschmacklich die Überhand!
Getrockneter Salbei und Beifuß ergeben eine tolle Räuchermischung die spannungsabbauend und reingend wirken.

Mittwoch, 14. November 2012

Weihnachtskarten


Schreib´ mal wieder (zumindest bereite ich mich mal drauf vor!)...im Zeitalter von Facebook und e-mails....
 so manche Weihnachtspost (Was jetzt schon? In sechs Wochen ist ja eh schon wieder Weihnachten...und ja, ich bastle gern ;) ) ganz klassisch in Briefformat mit Marke drauf´ zu verschicken!

Aus vielen alten Magazinen habe ich mir schöne Motive herausgesucht, sie ausgeschnitten oder gerissen, zu Collagen (in Kartenformat) zusammengestellt und geklebt!

  
                                                                               Grüsse, Petra