Dienstag, 31. Juli 2012

Zucchini im Überfluss und das alte Holzfenster

Sonntag und Montag standen "Essigpatscherl" bei uns hoch im Kurs. Anna war krank und hatte Fieber.
Heute ist sie aber schon wieder fit und grad "schwer" beschäftigt in ihrer Stofftierpraxis :)

Im Garten gibt es momentan nicht viel zu tun, außer Rasenmähen (dass Laurenz, um sein Taschengeld aufzubessern, gerne übernimmt), somit kann ich den Garten "genießen"....
und im Hochbeet gibt es viel zu ernten....
vorallem Salate und Zucchini.

                                Zucchiniaufstrich 
Zutaten: 200g Zucchini (Grob raspeln und durch ein Sieb ausdrücken)
                       1 El Olivenöl
                       1 kleine Zwiebel und 1 Knoblauchzehe
                       1 El frische Petersilie und  1 El frisches Basilikum
                       circa 1 halben El Zitronensaft
                       120g Mascarpone
                       Salz und Pfeffer
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die klein geschnittene sowie den zerdrückten Knoblauch darin anrösten.
Die Zucchini dazugeben und mitrösten bis die Flüssigkeit verdampft ist. Dannach abkühlen lassen.
Inzwischen den Mascarpone mit Salz, Pfeffer, Zitonensaft und den fein gehackten Kräutern verrühren.
Das Zucchinigemisch darunterrühren.
( Diese Rezept stammt aus dem Kochbuch "Köstliche Geheimnisse" von U. Ploberger und C. Hanisch)



Das alte Holzfenster, dass über 100 Jahre alt ist und sicher schon viel zu erzählen hätte .... dient nun als Rahmen für Fotos, Postkarten  und anderen Kleinkram :) 

                                                                             Sonnige Grüsse, Petra


Sonntag, 29. Juli 2012

Lieblingsplatz an der Traun


 
Die Ufer der Traun, ganz in der Nähe des bekannten Traunfalls. Einer meiner Lieblingsplätze in unserer Umgebung.
Hier kann man an heißen Sommertagen baden gehen, herrlich die Seele baumeln lassen, und zu jeder Jahreszeit vieles entdecken, wie etwa diesen kleinen Signalkrebs. Die Traun wimmelt nur so von diesen Zuwanderern. Bei den Fischern landet er im Kochtopf.  Bei uns kommt er zum Beobachten in einen durchsichtigen Eimer und anschließend  wieder ins Wasser.

Übrigens, die Traun entspringt in der Steiermark und ist circa 150 km lang. Sie überwindet auf ihrem Weg den Traunfall, durchfließt die Welser Heide und mündet in der Nähe von Linz in die Donau. Der Name "Traun" leitet sich von dem keltischen Wort "truna" ab, was so viel wie die "Reißende" bedeutet. Und zur Zeit führt der Fluss auch ganz schön viel Wasser mit sich! (Diese Aufnahmen stammen vom letzten Jahr)

Samstag, 28. Juli 2012

Kleine Kräuterkunde- Bohnenkraut

 Der botanische Name des Bohnenkrautes= Satureja montana. "Satureja" von den Griechen benannten "Satyrn" (Waldgeister). "Saturei" nennt man das Kraut bis heute in Kärnten.

Das Bohnenkraut verwendet man hauptsächlich frisch oder getrocknet (während der Blüte ) als Gewürzkraut.Es schmeckt aromatisch scharf bis bitter.
Man würzt damit hauptsächlich deftige, schwer verdauliche Speisen.Es fördert die Verdauung und hilft gegen Blähungen.Im Mittelalter wurde in Klöstern das Bohnenkraut als Arznei angebaut. Die Mönche durften es jedoch nicht verwenden, da das Kräutlein eine aphrodisierende Wirkung hat (dies ist auf die Wirkung der Ätherischen Öle zurückzuführen)!
"Saturey gibt eine liebliche Schärf..."

(Neben dem mehrjährigen Winterbohnen- und Bergbohnenkraut, gibt es auch noch das einjährige Sommerbohnenkraut.Die Wirkung und Anwendung aller Arten sind fast gleich.)

Mein ständiger Begleiter im Garten ist unser Kater Findus...er könnt´ja sonst was verpassen :) Und wenn er dann doch mal genug gesehen hat, macht er es sich im schattigen Weidenzelt gemütlich.

Donnerstag, 26. Juli 2012

Agrarium

Laurenz, Anna und ich waren gestern, trotz der schlechten Wetterprognose im
Agrarium in Steinerkirchen.
Und wir hatten großes Glück, denn der große Regenguß blieb fern , es waren wenig Besucher und zwei Kinderfreikarten hatten wir auch :)
Das Agrarium bietet einen riesen Schaugarten (100.000qm) mit vielen Angeboten. Das Highlight für meine Kids war eindeutig das Aqua-Walking. Man steigt in einen durchsichtige Hülle, die verschlossen und anschließend zu einem riesen Ball aufgeblasen wird. Damit kann man dann völlig trocken übers Wasser wandern.Na, und weil so wenig Leute waren, fuhren die Zwei oft! Dann gabs noch Schaufelradboote, eine Inlineschlittenbahn und vieles mehr. Ich konnte außerdem viele Pflanzen bestaunen!
Leider gibts heute keine Fotos....Knipser zu Hause vergessen :(
www.agrarium.at 

Ach ja und noch was: In der Früh war ich am Gemeindeamt, Reisepässe für die Kinder beantragen:
Man brauche: Geburtsurkunde des Kindes, Heiratsurkunde, Melderegisterauszug, den eigenen Reisepass, und einen Staatsbürgernachweis des Kindes. Den hatte ich aber nicht...darum gings aufs Stadtamt..dort bekam ich auch sofort den Nachweis.. Kosten für einen Staatsbürgerschaftsnachweis: stolze 44,60€ .
für zwei Kids also 89,20 €...
                              Die Pässe: 60,00€  Staatsbürgerschaftsrnachweise: 89,20€    Passfotos: 14,99€
                              Bearbeitungsgebühr:  4,60€ ...........macht zusammen 168,79€  ..
                                                                                                                      stolzer  Preis! 
                                               vorallem der Preis des Staatsbürgerschaftsnachweises hat mich geschreckt! 

Ein Foto hab ich dann doch noch.... ;)  Es ist vor ein paar Tagen, beim Fotografieren von Blattläusen, entstanden! ...eine Laus befindet sich ja auf dem Foto....

 
                                              Liebe Grüsse, Petra           


 
  

Mittwoch, 25. Juli 2012

Erdäpflkäsrezept

  Erdäpflkäs:
1Kilo heurige Kartoffel,
2 Becher Sauerrahm, eventuell etwas Süßrahm,
1 Zwiebel, Schnittlauch, Salz und Pfeffer
Kartoffel mit Schale kochen. Anschleßend schälen und fein reiben.
Zwiebel und Schnittlauch fein schneiden und mit dem Sauerrahm unter die geriebenen Erdäpfl mengen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken...
fertig! Wir essen ihn am liebsten auf frischem Roggenbrot...

Dienstag, 24. Juli 2012

Das gläserne Tal

Ausflugstipp für die Ferien: Das gläserne Tal, ein Themenweg

                                                                                                                   in Weißenkirchen im Attergau.

Ausgehend vom Glasmuseum in Weißenkirchen beginnt eine interessante Wanderung inmitten wunderschöner
Natur, mit verschiedenen Stationen rund ums Thema Glas, hinein nach Freudenthal. Wer sich Gummistiefel mitnimmt, der kann auch ein Stück durch den Bach wandern und vielleicht ( nein bestimmt) so manchen Schatz bergen :)
                                     



                                    
                                                   




Übrigens findet am 25 und 26 August in Freudenthal das Glasmacherfest statt! (Beginn: Samstag 14 Uhr)
www.dasglaesernetal.at

Montag, 23. Juli 2012

Kleine Kräuterkunde: Dost

Dost, nicht Toast! Der Dost, oder auch Dorant oder wilder Majoran genannt, ist ein wunderschönes Kraut mit rosafärbigen Lippenblüten. Den verdauungsanregenden Dost verwendet man  frisch oder getrocknet als Würzkraut vor allem zu Fleisch, Tomatengerichten und natürlich in der italienischen Küche zu Pizza, Pasta und co.
Äußerlich in Kräuterkissen verarbeitet soll der Dost eine erwärmende und leicht schmerzstillende Wirkung haben.
Aber am meisten wird er wohl von den vielen  Bienen- und Schmetterlingsarten als Futterpflanze geschätzt!

Übrigens, es hat aufgehört zu regnen und die Sonne scheint.....heut ist mein erster Ferientag...juhu ;)

Sonntag, 22. Juli 2012

Maltag :)






        Regentag = Maltag :)



 Wir Mädls waren am Freitag allein zu Haus und konnten uns so richtig "austoben" .....
selbst die alte Holzkiste wurde kunterbunt mit Acrylfarben bemalt und erstrahlt jetzt in neuem Glanz.



Freitag, 20. Juli 2012

Kleine Kräuterkunde: Vogelmiere


Ein sehr unscheinbares Kraut, das meist achtlos als Unkraut ausgezupft wird....wenn man genauer hinschaut, kann man ihre wunderschönen, winzig kleinen sternförmige Blüten sehen. Daher auch der lateinische Name: Stellaria media (Stella = Stern)...
                                                        ... die Vogelmiere
 ....das kleine Kräutlein wächst am liebsten in Blumentöpfe und im Gemüsebeet (wo´s unbedingt hingehört und auch keinen wirklich stören sollte ;)) Die Vogelmiere wirkt zwar unscheinbar und zart, dennoch ist sie voller Kraft und wächst sogar unter dem Schnee.
Ihr Name weißt darauf hin, dass sie von Vögel gern gefressen wird. Ihr Geschmack erinnert an den junger Maiskolben. Die Vogelmiere spendiert uns Vitamin C,A und  viele Mineralstoffe  wie Eisen, Kalium, Calcium und Magnesium. Also öfters mal, kleingeschnitten aufs Butterbrot, in Salaten und Aufstrichen genießen!



Ferien...ich komme :) :)                                          

Donnerstag, 19. Juli 2012

Kinderliedmacherin Mai Cocopelli


Der Countdown läuft....ein Arbeitstag noch....und dann hab ich Ferien :)
Gestern hatten wir unser Kindergartensommerfest mit einem Konzert der Kinderliedermacherin
                      Mai Cocopelli  ....und die ist einfach toll!                      
Und eines merkte man sofort: Mai ist Kinderliedermacherin aus ganzem Herzen!
 Mehr auf  www.cocopelli.TV

Soundcheck! Anna durfte mit Mai singen...und war happy :)

Dieses ufoähnliche Instrument nennt sich "Hang"und zaubert ganz wunderbare Töne hervor!

Mittwoch, 18. Juli 2012

Gedanken von Albert Einstein

                                           
In der Hoffnung,
den Mond 
zu errreichen,
vergisst der Mensch die Blumen, 
die zu seinen Füßen blühen.                                      (Albert Einstein)

                                           
             

Freitag, 6. Juli 2012

Felsenbirne

In unseren Garten wachsen einige Felsenbirnensträucher und die Ernte fiel heuer sehr gut aus. Ich mach´aus den süßen kleinen Früchten, mit marzipanartigen Beigeschmack, Marmelade, Likör und Fruchtessig (mit weißem Weinessig angesetzt).
Die Felsenbirne (Amelanchier ovalis)
zählt zu einer meiner Favoriten im Garten. Die im Frühling wunderschönen weiß blühenden traubigen Blütenstände riechen nach Honig.
Im Sommer kann man dann viele leckere     
Früchte pflücken. Zugegeben die Ernte ist    mühsam...
aber es lohnt sich! Die kleinen Beeren enthalten unter anderem auch Flavonoide (Vitamin P!) die zur Festigung, Erweiterung und allgemeinen Elastizität von Blutgefäßen einen Beitrag leisten können.
Jedoch befinden sich in den Samen geringe Mengen an Glykosiden. Eine große Menge an zerkauten Samen können Durchfall hervorrufen... aber die Dosis macht das Gift....!
Im Herbst schmücken sie unseren Garten mit kupferroten Laub.


                                                                                      Mein Kräutergarten